shutterstock 2022130448shutterstock 2022130448

R’n’B: von Rhythm and Blues zu Rich and Beautiful

 

Die Entwicklung des populärsten Musikstils der Welt

  • Rhythmische Musik; 
  • beschwingter Swing; 
  • Klavier-; 
  • Saxophon-und E-Gitarrenklänge. 
  • klingende Stimmen der Interpreten. 

 

Dafür stand der Rhythm and Blues der 50er und 70er Jahre. Und nein, er ist nicht zu verwechseln mit dem Begriff Contemporary R’n’B, der von der heutigen Jugend so aktiv verwendet wird. Und in diesem Artikel, der von unserer expert Monica Weber von CasinospotDE geschrieben wurde, erfahren Sie mehr über die Geschichte der Entstehung und Entwicklung eines so beliebten und unglaublich interessanten Musikgenres wie Rhythm and Blues, oder wie es auch genannt wird R’n’B. 

Was ist R’n’B?

Original Rhythm and Blues, oder die gebräuchlichsten Abkürzungen R’n’B und R&B, ist ein Musikgenre, das auf den Jazz- und Bluesstilen der 30er und 40er Jahre basiert.

 

Der Begriff wurde erstmals in den späten 40er Jahren in der amerikanischen Musikzeitschrift Billboard verwendet, als der Begriff „Race Music“, mit dem Billboard eine Hitparade von Liedern bezeichnete, die von Afroamerikanern geschrieben und gesungen wurden, den weniger anstößigen Begriff „Rhythm and Blues“ ersetzte. Doch was waren die Ursprünge dieser Musik?

 

Die Entstehung dieses Musiktrends steht im Zusammenhang mit der Migration der schwarzen Bevölkerung in den 1920er Jahren aus den südlichen Landesteilen in die Großstädte im Norden, Nordosten und Mittleren Westen. Dort gab es eine Mischung aus Blues und Jazz, dargeboten von allen möglichen Jazzbands und Straßenkünstlern. Die Verwendung der E-Gitarre als eines der führenden Instrumente neben Klavier und Saxophon war ein wichtiger Einfluss. Das Aufkommen moderner Technologien wie Mikrofon und Tonaufnahme hat den neuen Trend des Rhythm and Blues gefördert, der im Gegensatz zum traditionellen Jazz und Blues kommerziell ist, sich an ein breites Publikum richtet und vor allem unterhalten und zum Tanzen anregen soll.

Solche Musik war ein wesentlicher Bestandteil jeder anständigen Einrichtung und wenn Sie sich Filme über die Kultur der 50er und 60er Jahre ansehen, werden Sie feststellen, dass jedes Casinospiel von Musik dieses Stils begleitet wurde. Heutzutage verwenden Glücksspiel Einrichtungen natürlich keine Live-Musik mehr, aber Sie können immer noch in diese Atmosphäre eintauchen, indem Sie die Bluesmusik einschalten und die automatenspiele genießen, ohne Ihr Zuhause zu verlassen.

 

Entwicklung des Genres Rhythm and Blues

Rhythm and Blues erreichte einen besonderen Höhepunkt in den Jahren 1955-56, als Bo Diddley, Chuck Berry, Little Richard und Fats Domino den Durchbruch schafften: Der R’n’B erhielt die für ihn charakteristischen Merkmale: 

 

  • Helligkeit; 
  • unglaubliche Energie; 
  • sogar eine gewisse Schärfe und Kühnheit der Texte, die über für diese Zeit verbotene Themen geschrieben wurden.

 

1956 wurde TOP STARS OF ’56 organisiert – eine Tournee von R’n’B-Sängern durch verschiedene Staaten der USA. Die Veranstaltung war ein durchschlagender Erfolg, und viele sagten, dass die Leute buchstäblich „verrückt“ wurden, um zu den Konzerten zu gelangen. Zu dieser Zeit wurde Rhythm and Blues jedoch nicht mehr nur mit Afroamerikanern in Verbindung gebracht, sondern war auch in der weißen Bevölkerung weit verbreitet. Den größten Einfluss darauf hatte Elvis Presley, dem es gelang, den R’n’B für ein „weißes“ Publikum zu adaptieren. Eine seiner allerersten und erfolgreichsten Kompositionen, Jailhouse Rock, erlangte 1957 die größte Anerkennung unter den Fans des Rhythm and Blues und wurde in vielen Charts des Landes zur „Nummer eins“.

 

So entstand ein Ableger des R’n’B – der Rock’n’Roll – als neuer Trend, der sich vor allem unter Weißen verbreitete.

Ausweitung auf andere Länder

Anfang der 60er Jahre verbreitete sich R’n’B auch in anderen Ländern, insbesondere in Großbritannien. Der britische Rhythm and Blues unterschied sich stark vom amerikanischen Rhythm and Blues und hatte einen ganz anderen Klang.

 

Mitte der 60er Jahre verbreitete sich der R’n’B in allen Bevölkerungsschichten, unabhängig von Rasse und Herkunft. Von da an erhielt der Rhythm and Blues eine Vielzahl unterschiedlicher Klänge und begann, sich in neue Richtungen zu entwickeln.

 

Anfang der 60er Jahre wurde der R’n’B in ein neues Genre umgewandelt – den Soul, der Elemente des Gospels und des Rhythm and Blues verband. Nach einer anderen Version ist das Aufkommen des Soul mit der Urbanisierung und Kommerzialisierung des R’n’B verbunden. Am Anfang dieses Genres stand der talentierte Sänger und Musiker Sam Cooke, der zu Recht den Titel „King of Soul“ erhielt. Cook beeinflusste so bekannte Künstler wie Stevie Wonder, Billy Preston und Aretha Franklin. Was Cookes Musik so besonders machte, war die Tatsache, dass er seinen Liedern auf überraschende Weise einen sozialen und politischen Subtext hinzufügen. So wurde sein Song „A Change Is Gonna Come“ später zur inoffiziellen Hymne im Kampf für die Rechte der Schwarzen.

Der Erfolg von Motown Records

Ein wichtiges Ereignis für den R’n’B war die Gründung des Plattenlabels Motown Records im Jahr 1959. Das Unternehmen wurde vom Musikproduzenten Berry Gordy in Detroit gegründet und war das erste von einem Afroamerikaner gegründete Label. Das Label wurde so erfolgreich und teilweise bahnbrechend, dass Anfang der 60er Jahre eine neue R’n’B-Richtung, der so genannte „Motown-Sound“, entwickelt wurde. Die Besonderheit war, dass bei der Aufnahme eines Liedes viele verschiedene Musikinstrumente zum Einsatz kamen, aber gleichzeitig klang alles sehr harmonisch und gut aufeinander abgestimmt, es wurde nicht improvisiert. 

 

Es war dieses Label, das für den Erfolg so berühmter Musiker wie Stevie Wonder, Diana Ross und später Michael Jackson verantwortlich zeichnete. „Motown“, das in der ersten Hälfte der 60er Jahre auf dem Höhepunkt seiner Popularität stand, brachte Künstler wie James Brown und Otis Redding hervor, die den „Motown-Sound“ kommerziell nutzbar machten. Damals veränderte sich in Amerika sowohl die Stimmung in der Bevölkerung als auch das politische Klima, das sich verschärft hatte. R’n’B mit seinen Songs, die sensible Themen berühren, wurden gesellschaftlich gefragter als je zuvor.

Verwandlung von Rhythm and Blues in modernen R’n’B

In den 70er Jahren hatte sich das Konzept des Rhythm and Blues bereits verallgemeinert: Es bezog Soul, Funk und sogar die immer beliebter werdende Disco vollständig ein.

 

Doch Anfang der 80er Jahre, mit dem Niedergang der Disco, bekam der vertraute Begriff R’n’B eine etwas andere Bedeutung und einen anderen Klang: Jetzt wurde der Begriff eher mit Popmusik assoziiert, die vor allem dank Michael Jackson zu einer der führenden Musikrichtungen dieser Zeit wurde. Zu dem üblichen Akronym R’n’B gesellte sich ein neues Wort: Contemporary, was so viel bedeutet wie die Bewahrung des traditionellen Rhythm & Blues-Sounds unter Hinzufügung von Elementen aus Pop, Disco und Hip-Hop. Zu dieser Zeit wurden auch die ersten Kompositionen von Whitney Houston und vielen anderen talentierten Künstlern veröffentlicht, die dann unglaublich populär wurden.

Fazit

Heute ist R’n’B eine der wichtigsten musikalischen Aktivitäten. Die bekanntesten Vertreterinnen sind Beyoncé, Mariah Carey, Rihanna und Alicia Keys. Ihre Lieder sind manchmal sinnlich und gefühlvoll, und bei manchen kann man einfach nicht stillstehen, weil die Musik und der Rhythmus einen zum Tanzen bringen. Das ist die Hauptbesonderheit des zeitgenössischen R’n’B – es gibt kein bestimmtes musikalisches Muster, alle Musik ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen, was oben erwähnt wurde, aber diese Mischung erfolgt auf die eigene Art und Weise jedes Interpreten.

Bilder: Shutterstock

Von mdubach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert