Jazznojazz in Zürich – ein Leckerbissen für alle Jazzfans!

04.09.2015
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]

Zum 17. Mal jährt sich das Züricher Jazzfest Jazznojazz und lockt mit Legenden und Newcomern, die der Szene wohlbekannt sind. Das Festival findet vom 28. bis 31.10.2015 statt und bietet jeden Abend zwei bis drei Konzerte an drei verschiedenen Veranstaltungsorten.

Das sind die Haupthalle der Gessnerallee, der Nordflügel der Gessnerallee und der ZKB Club im Theater der Künste. Insgesamt kann man 20 Konzerte geniessen.

Die Legenden leben

Wer die Jazz-Szene schon eine Weile verfolgt, der weiss, dass hier wirklich lebende und sehr agile Legenden am Start sind. Mit dabei sind: Chick Corea, Maceo Parker, Fred Wesley, Stanley Clarke, Simon Philipps, Marcus Miller, Cassandra Wilson und viele andere Musiker, die den Jazz der Neuzeit massgeblich geprägt haben. Marcus Miller lockt die Bassisten, Chick Corea die Pianisten, Maceo Parker die Saxofonisten und die charismatische Cassandra Wilson alle, die auf ausdrucksstarke, warme Jazz-Stimmen stehen. Bei solchen Festivals trifft man nicht nur auf der Bühne lauter hochkarätige Musiker, sondern auch davor. Denn diese Grossmeister des Jazz, Funk und Soul sehen sich berühmte Kollegen gerne live an. Bei einem solch hochkarätigen Programm versprechen die vier Abende also echte Events zu werden! Wer selber in Bands spielt, trifft hier garantiert altbekannte Bandkollegen von früher wieder. Zwischen den Konzerten ist also Zeit zum Plauschen und Kontakte Auffrischen.

Neben diesen Top-Acts sind noch Steve Gadd und Jojo Mayer, Somi, Lizz Wright und Lisa Simone zu nennen. Newcomer wie Jarrod Lawson und Ester Rada tragen ihren Teil dazu bei, dass die Abende ein musikalischer Genuss werden.

Jazzpreis und Kinder Arkestra

Erstmalig wird das Programm am Samstagnachmittag durch das Rusconi Kinder Arkestra ergänzt. Diese Schweizer Gruppe ist für Kinder von 8 bis 12 Jahren gegründet worden und bringt ihnen Klänge, Rhythmen und Bewegungen näher. Dabei geht es zwanglos zu. Die Kinder bauen sogar Instrumente selber und dirigieren. Dieses innovative Projekt kann man ebenfalls live erleben. Ein toller Tipp für Familien, die musikbegeistert sind. Am Mittwochabend wird das Festival im Nordflügel der Gessnerallee eröffnet und zwar vom Gewinner des ZKB Jazzpreises, The Great Harry Hillman.

Die Veranstaltungsorte und das Rahmenprogramm:

Der Nordflügel
Im Nordflügel der Gessnerallee spielt jeden Abend eine Band. Im Vorprogramm kann man Jazzstudiernde der ZhdK hören. Eintritt kostet CHF 25. Beginn: 20 Uhr.

Die Halle
Die Hauptkonzerte finden in der Halle der Gessnerallee statt. Hier gibt es an jedem Abend zwei grosse Konzerte, deren Tickets man einzeln kaufen kann. Sie dauern ca. 90 min. Es gibt Sitzplätze auf einer Tribüne und Stehplätze im Saal.

Die Tagi-Lounge
Die Tagi-Lounge befindet sich im Foyer des Theaterhauses Gessnerallee („Stall 6“). Hier trifft man sich vor und nach den Konzerten. Ab 23 Uhr legt von Do-Sa DJ Miky Merz auf.

Das Restaurant Reithalle:
Wer sich auch kulinarisch verwöhnen lassen möchte in coolem Ambiente, findet hier das passende Rahmenprogramm. Die Küche schliesst um 23 Uhr, die Bar am Do und Fr um 00.30 Uhr am Sa um 4 Uhr morgens.

Tickets bekommt man unter ticketcorner.ch.

 

Oberstes Bild: © 135pixels – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Jazznojazz in Zürich – ein Leckerbissen für alle Jazzfans!